Neubau | Schule

Ludgerusschule Münster-Hiltrup

Erweiterung der Ludgerusschule in Münster-Hiltrup

Neben den in der Vergangenheit angebauten Erweiterungen ist der neu geplante Baukörper eine weitere eigenständige Addition. Er übernimmt durch seine Form und die exponierte Lage die Aufgabe des zum Schulhof weisenden Baukörpers. Durch die Erweiterung bzw. den Abschluss des nördlichen Gebäuderiegels werden die Flächen an der West- und Nordwand neu gestaltet Die Eingangssituation zum gesamten Schulkomplex wird so unverwechselbar definiert.


Erschlossen wird der eingeschossige Bau über den bestehenden offenen Flur in direkter Verbindung mit den vorhandenen Klassenräumen. Die ehemaligen Werkräume und die neuen Klassenräume, sowie der Mehrzweckraum stehen dem integrativen Zweig der Grundschule zur Verfügung. Die neuen Räume sind analog zu den bestehenden Klassenräumen mit großen Verglasungen nach Norden, und somit vom Schulhof abgewandt, ausgerichtet.

Eine Umfassungswand, abgerundet zum Schulhof und offen zur Nordseite, grenzt den neuen Komplex ein. Der konisch zulaufende Mehrzweckraum ist durch eine variable Trennwand vom Flurbereich abgetrennt, kann aber auch zu einer Einheit zusammen geschaltet werden.

Die Klassenräume haben für pädagogische Maßnahmen eine Klassenerweiterung erhalten. Diese wird mittels transparenten Membranen von der Klasse abgetrennt. Die konstruktiven Elemente des Baukörpers, Dach, Außenwand, Nordfassade, bilden im Zusammenspiel mit den Ausbauelementen eine abwechslungsreiche und funktionale Architektursprache. Jedes Bauteil bleibt in seiner Funktion und deren Materialeigenschaften bestehen und wird somit für den Benutzer deutlich und ablesbar.

Bauherr
Stadt Münster

Leistungsphasen
1-9

Bauzeit
1999 - 2000